Die Baustelle für unsere neue Heimat

An dieser Stelle wollen wir Euch über den aktuellen Stand der Umbauarbeiten an den Objekten "Haus Erika" und "Spinnhof" informieren. Bitte beachtet, dass es sich um eine teilweise recht instabile Bausubstanz handelt und die Baustelle somit zeitweise mehr einem "Kiegsschauplatz" als der Sanierung eines Denkmals gleicht. Wir möchten ausdrücklich festhalten, dass alle Beteiligten sich große Mühe geben, die historische Bausubstanz zu erhalten - nicht zuletzt als Konsequenz der Auflagen seitens des Bundesdenkmalamtes. Einzelne erhaltenswerte Möbelstücke, Türen, Fenster, Böden und andere Teile wurden zwischenzeitlich ausgelagert und werden entsprechend aufbereitet.
Somit wird es insbesondere während der ersten Bauphase einiges an Phantasie bedürfen, um den Arbeiten folgen zu können. Was für uns alle schließlich zählt, ist jedoch das Endergebnis - auf das wir uns gemeinsam freuen.
Die in der Folge präsentierten Bilder stammen im Wesentlichen von Robert Klar und einige wenige von Peter L. Steger.


Spinnhof / Haus Erika

so wie sich das Anwesen im Sommer 2015 dargestellt hat. Links im Bild der alte Pavillion, dahinter das Haus Erika und rechts der Spinnhof.
Der Verbindungsteil (graue Fasade Haus Erika) sowie der Holzanbau beim Spinnhof stellen keine historischen Teile dar und werden entfernt bzw. ersetzt. Der Pavillion wird in seinem ursprünglichen Erscheinungsbild erhalten und angehoben (auf die darunter entstehende Tiefgarage) und leicht in Richtung Haus Erika versetzt.

Fotos aus dem Baustellenbetrieb


 

Der Höhepunkt der Abbrucharbeiten - 8. März 2017

Blick im Haus Erika vom EG ins OG...

...und vom OG ins EG

Bügel- bzw. Stacheleisen

Gang im Spinnhof

Ein zukünfitiger Ausstellungsraum...

Eine Decke als Herausforderung im Spinnhof...